Veranstaltungen laden

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Feministische Psychoanalyse

15. November 2018 | 18:0020:00

Spurensicherung unsichtbarer Herrschaftsstrukturen in Bewusstseinsformen und gesellschaftlichen Verhältnissen – mit Regina Becker-Schmidt

Sowohl in gesellschaftlichen Verhältnissen als auch im sozialen Verhalten gibt es ein Nicht-Wissen darüber, welche Kräfte am Werk sind, die unser Leben bestimmen. Die Hintergründe sozialer Macht und die Triebkräfte, die unser Handeln anleiten, sind uns nur begrenzt bewusst.
Feministische Psychoanalyse geht dem Zusammenhang zwischen dem gesellschaftlichen und dem individuellen bzw. kollektiven Unbewussten nach, der sich z.B. im Phänomen „Xenophobie“ ausdrückt, bei dem auf Fremdheit mit Feindseligkeit reagiert wird.

Das besondere Augenmerk richtet sich auf asymmetrische Geschlechterordnungen, in denen Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit mit Projektionen von einer wechselseitigen „Andersheit“ aufgeladen sind, die als irreversibel erscheint. Im Zentrum der kritischen Herrschaftsanalyse von Feministinnen stehen die androzentrischen Setzungen von Sexualität, in denen sich mittels psychoanalytischer Theorien Verbindungslinien zwischen Fremdenhass und Frauenfeindlichkeit aufzeigen lassen. In dieser Denkstruktur sind Legitimationsmuster verankert, die Formen der Arbeitsteilung abstützen, welche wiederum geschlechtliche Ungleichheitslagen nach sich ziehen.

REFERENTIN
Regina Becker-Schmidt ist emertierte Professorin am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie (Fachgebiet Sozialpsychologie) der Universität Hannover.
Ihre Forschungsschwerpunkte liegen insb. auf psychoanalytisch orientierter Sozialpsychologie, Gesellschafts- und Subjekttheorie, Geschlechterforschung und Kritischer Theorie.

Becker-Schmidts’ Wirken war prägend für die feministische Weiterentwicklung der Kritischen Theorie und den sog. Hannoveraner Ansatz in der feministisch orientierten Soziologie.

***
Eine Veranstaltung des Gleichstellungsreferats der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Heinrich-Böll-Siftung Thüringen

Diese Veranstaltung findet im Ramen der Gesellschaft*Macht*Geschlecht – Aktionstage statt.

Details

Tag:
15. November 2018
Zeit:
18:00 – 20:00
Kategorie:
Webseite:
https://www.facebook.com/events/351009482325422/

Ort:

Hörsaal 7
Campus, Uni Jena

Veranstalter

Gleichstellungsreferat Stura Uni Jena
Webseite:
https://gleichstellung.stura.uni-jena.de/